Augenblick 12 – Lutz

Das ist Lutz.
Ein Dortmund-Schal am Bremer Roland – das fällt auf. Lutz sagt, nach drei Monaten ist man Bremer. Er ist schon einige Jahre hier, aber der Schal, der ist ihm wichtig. Oft wird er blöd angemacht, weges des Schals. Nur in der Werder-Kneipe nicht. Dort gehe es nur um Fußball. „Es ist ein Spiel und kein Krieg.“

Bei welcher Beschäftigung verlierst du für einen Augenblick die Zeit aus dem Auge?

„Gestern. Gestern habe ich komplett vergessen.“ Einen Kumpel hat er getroffen, kurz. Der hatte ihm Schulden erlassen. „Mehr weiß ich nicht.“ Der ganze Rest des Tages, alles weg. Komplett. Ihm passiert das häufiger. Er war schon einige Male im Krankenhaus. „Die schiessen dich ab.“ Über diese Medikamente, darüber sollte ich schreiben. Geholfen hat es ihm nie. Manchmal, so sagt er, könnte er die verstehen, die nach dem Motto leben: Komm, ich möchte einfach nur noch feiern.

Lutz hat eine raue Zeit hinter sich. Er schlägt sich so durch, hat seine Kinder aber schon länger nicht mehr gesehen. Ihn beschäftigt das sehr. Sein Sohn ist Werder-Fan, seine Tochter Dortmund. Wie aus dem Nichts sagt er auf einmal: „Mein einziger Wunsch zu Weihnachten ist, meine Kinder zu sehen. So richtig Familie.“
Zehn Jahre hat er als gelernter Tischler gearbeitet, aber das war mal. „Ich geh weg aus Bremen. Ich geh jetzt nach Dortmund.“ Vielleicht könne er dort irgendwie arbeiten. Wieder auf die Beine kommen. Ob er das schaffen kann, weiß er nicht.
„Ich freu mich auf Dortmund.“ sagt Lutz.

Technische Daten zum Foto: 
Olympus OM-D EM-1 mit Panaleica 25mm/1,4@ f=1.4, 1/500s, ISO 200, Av-Modus, ohne Blitz/Hilfsmittel.

 _____________________________________________________________________

Dieser Artikel ist Nummer 12 von 60 – des Projekts „Augenblicke“.

Zurück:         Augenblick 11 – Sultan
Übersicht:    Alle „Augenblick“-Personen/Artikel
Vor:                „Fortsetzung folgt“…

2 Gedanken zu “Augenblick 12 – Lutz

  1. Ein ganz wundervolles Projekt, das du da machst. Dieses Portrait hat mich ganz besonders berührt. Du schaffst es, die Menschen nicht nur mit dem Bild toll einzufangen, sondern auch ihre Geschichte. Das ist sehr schwer und ich bewundere, wie toll du das geschafft hast.
    Und Lutz wünsche ich von ganzem Herzen, dass er bald wieder voll auf die Beine kommt und seine Kinder wieder sieht!

Write a comment

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s